Dez 2 2013

Wenn unsere amerikanischen Freunde ein wenig verrückt spielen…

Da gibt’s auch ein Fremdwort für: Thanksgiving.

Jener vierte Donnerstag im November, wo in USA Familien vereint, Truthähne gegessen und (am nächsten Tag) eingekauft wird, als gäbe es kein morgen. Leider waren meine Touren dieses Jahr genau so, dass ich kurz vor Thanksgiving nach Hause und direkt nach dem Shoppingwahn (=Black Friday) wieder nach USA fliegen musste durfte. Also nix mit Shoppen bis der Arzt kommt.

Wer es aber schonmal miterlebt hat, weiss dass Winter- und Sommerschlussverkauf zusammen dagegen echt ein Kindergeburtstag ist. So sind auch die amerikanischen Mitmenschen – zumindest manche.

Allein schon der Reisestress ist nicht nur auf den Straßen zu merken, da ja jeder seine Familie im Heimatort besucht. Dieses Jahr wurde mal mittels Flightradar ein beeindruckendes Timelapse-Video erstellt was verdeutlicht, wieviel alleine in der Luft los ist…

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Dass es zu Verspätungen kommt, ist ja eigentlich selbstredend. Wenn die Leute dazu aber noch im Thanksgiving-Stress sind, kann sich schonmal eine lustige (Twitter-)Geschichte daraus entwickeln:

Bis hierhin könnte das ja noch fast eine tägliche Geschichte sein, aber @theyearofelan gibt erstmal so richtig Gas…

(An dieser Stelle mein Beileid an die KollegInnen in der Kabine für solche Gäste…)

Let the war begin…

(wie gesagt…)

Ob sie schon ne Ahnung hat, dass sie bereits ein kleiner Twitter-Star ist…? 😉

Um die Sache dann genauer zu erklären kamen dann später noch ein paar Tweets:

Das Ganze hat wohl einigermaßen Wellen im Netz geschlagen, man darf gespannt sein, was das noch gibt 😉

Aber: Was lernen wir daraus?

Logisch: Ohne Internet an Bord wäre das nur halt so lustig gewesen… 😉


5 Responses to “Wenn unsere amerikanischen Freunde ein wenig verrückt spielen…”