Mrz 16 2012

Abgeflogen – und zwar so richtig

Nachdem der letzte Artikel mit dem Pilotensimulator ja wirklich gut ankam (an dieser Stelle vielen Dank fürs Teilen, liken und sharen!), möchte ich aus gegebenen Anlass noch weitere Möglichkeiten zeigen, wie man ein paar Einblicke ins Fliegerleben bekommen kann.

Ein Anlass ist, dass ich vor einiger Zeit ein Buch in meinem Briefkasten gefunden habe – mehr dazu aber später.

Der andere Anlass war ein Kommentar bei flightforum.ch, wo ein User über meinen Blog schrieb “Auch wieder nur so eine Website, wo das Leben des Piloten maßlos geschönt wird.

Ja hallo? Ich dachte, ich jammer’ schon genug rum, aber das muss sich dann wohl in der nächsten Zeit mal ändern! 😉

 

Also zurück zum Thema und zu dem ominösen Buch, was in meinem Briefkasten lag.  Es handelt sich um das recht neu erschienene Buch “Abgeflogen” von einem Author namens Aurel Levy.

Anders als im Pilotensimulator von vor ein paar Tagen handelt dieses Buch von der anderen Seite der Cockpittür, genau genommen von den Kolleginnen und Kollegen, die ihren täglichen Job als Flugbegleiter nachgehen.

 

Die Geschichte erzählt den manchmal ziemlich chaotischen Alltag des Flugbegleiters Horst-Herbert Henschel aka. “Topsi”, dem zu Beginn der Geschichte noch nicht klar ist, dass sich sein Leben innerhalb der kommenden 24 Stunden grundlegend verändern wird. Aktuell ist er bereits einige Zeit mit seiner Freundin Carola zusammen, die in ihm einen zukünftigen Staranwalt sieht. Daher heuerte Topsi bei den “German Imperial Airlines” an, um Zeit zu gewinnen, eben nicht langweiliger Jurist zu werden. Aber, was alles passiert, nachdem er sturzbetrunken durch den sibirischen Schnee in Novosibirsk läuft, kann auch er als erfahrener Weltreisekellner vorher nicht ahnen. Ganz davon zu schweigen, mit welchem Zufall er überhaupt an dieses Ende der Welt kommt…

Das schöne an dem Buch ist, dass es sowohl für Flieger, als auch für Nicht-Flieger geeignet ist: Es ist eine unterhaltsame und fiktive Geschichte, die aber auch ohne große Abwandlungen im “echten Fliegerleben” so geschehen kann. Die Personen werden echt lebensnah und realistisch dargestellt, dass ich beim Lesen immer wieder überlegt hatte, wer denn in echt hinter diesen fiktiven Person stecken könnte 😉

Wer jedoch ein Buch sucht, was den Fliegeralltag in allen Details wiedergibt, den muss ich klar enttäuschen. Das Buch ist eine extrem unterhaltsame Lektüre und ich hatte Mühe und Not das Buch zur Seite zu legen. Der Autor selbst ist Pilot, was man aufgrund der ganzen so real wirkenden Charaktere und Orten, wo die Geschichte spielt, deutlich merkt.

Falls ihr also ein schönes Geschenk für jemanden sucht der gerne Aviatik-Unterhaltung liest, ist das hier eine klare Empfehlung.

 

Weitere Informationen findet ihr direkt beim Avila Verlag, bestellen könnt ihr das Buch bei Amazon sowohl als Papierversion als auch als Kindle eBook.

Es gibt auch eine facebook-Seite, wo ihr direkt mit dem Autor in Kontakt treten könnt.



Mai 5 2011

Umfrage: Was tun bei Langeweile im Flieger?

Ich wollte mal einfach eine kleine Umfrage starten:

Was macht ihr beim Fliegen, wenn ihr das Bordprogramm schon gesehen habt, der Dutyfree-Katalog auswendig aufgesagt werden kann und so langsam aber sicher die Langeweile mal wieder überhand nimmt?

Habt ihr ein paar gute Erfahrungsberichte?

Nein, ich suche für meine Arbeitszeit keine Beschäftigung, sondern nur für die Zeit, wenn ich selbst mal als Passagier fliege… 😉

Achja: Und eine Sporttasche mitnehmen und sie während des Fluges mit den Worten “FÜR ALLAH!” in den Gang zu schmeissen zählt jetzt nicht in die Kategorie…wobei…vielleicht habt ihr ja auch da Ideen, die einem einen total spannenden Flug garantieren… 😉



Jan 13 2011

Realität vs. Simulation

Ein Kollege meinte mal zu mir “Fliegen, das ist 99% Langeweile und 1% schierer Wahnsinn.“. Gut, es sei mal dahingestellt, ob dieser Satz so richtig ist oder nicht.

Trotzdem (oder gerade deswegen) muss man als Pilot mehrere Male pro Jahr in den Simulator, um die Situationen zu trainieren, die einem im Arbeitsalltag schonmal das Essen im Lieblingsrestaurant am Zielort versauen können, weil man plötzlich ganz woanders (zwischen-)landen muss, als man wollte…

Oft bekommt man von fliegerisch Unbeteiligten die Frage gestellt, wie realistisch dann so ein Flugsimulator überhaupt ist. Aus ein paar Videoschnipseln hat mein Freund Alex deswegen dankenswerterweise ein kleines Video zusammengebastelt, was mal zeigt wie ein Anflug im Simulator und in echt auf denselben Flughafen so aussieht. Wenn ihr euch noch mehr für Simulatoren interessiert, und zwar nicht im fliegerischen Bereich, dann schaut euch mal seinen Bericht vom Mercedes Fahrsimulator an!

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Leider war das Simvideo mit einer alten Digicam aufgenommen worden, daher ist die Qualität leider etwas schlechter geworden.



Mrz 16 2010

Schöne Filme von einem Cargo-Piloten

Vor ein paar Stunden hat Nik hier zu einem älteren Posting ein Kommentar geschrieben, was ich nochmal aufgreifen möchte.

In dem Posting ging es um komisch Lichteffekte, die man auf einem Video beim “Cloud Riding” sehen konnte.

Genau soetwas hat ein Frachterpilot mal zusammengeschnitten:

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Neben dem Video gibt’s auch einen wirklich schön gemachten Eindruck, wie es auf der schönen Seite der Frachtfliegerei aussieht:

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

(Die nicht so schönen Dinge will ja eh’ keiner sehen, oder? ;))

Und dann zum Schluss das beste: Einfach mal die Kamera ans Bugrad schnallen und damit fliegen gehen. Seeehr beeindruckende Bilder wie ich finde.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Auch sehr schön das “Making Of”-Video:

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Danke, Nik für die wirklich tollen Links!

Jetzt brauche ich nur noch jemanden, der mir eine solche Kamera leiht. Kabelbinder besitze ich. Von daher warte ich auch eure Antworten… 😉




Mrz 9 2010

Fliegen bei Erkältung?

Neulich hatte @schinkenkaese bei Twitter geschrieben, dass man bei Erkältung und den dazu gehörigen Ohrenschmerzen ein wenig Linderung schaffen kann:

mickymaus

Jetzt die Frage: Ist das vor allem für die anderen, damit sie was zu lachen haben oder hilft das wirklich?

An dieser Stelle noch der Hinweis: Wenn es geht bei Erkältung am besten gar nicht fliegen…aber manchmal ist das halt schwer – gerade als Passagier…



Feb 18 2010

Kofferleben po[dd]cast Folge 6

Diese Folge ist sozusagen ein Flieger-Special. Es geht um den fliegenden Supermarkt bei Delta Airlines (und was die da für Krams verticken), was ein SFO macht, warum es ihn gibt und was man bei der Ausbildung dazu alles lernen muss und was Canned Decisions – also Entscheidungen aus der Dose sind.

[display_podcast]

Continue reading



Feb 14 2010

WorldWideWetter

Der @probefahrer hat mich eben über lifehacker auf eine wirklich tolle Wetterseite hingewiesen, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Bisher musste man ja für das jeweilige Wetter in einem Land immer auf eine andere Webseite gehen. Bei Weather Underground gibt es jetzt eine Wetterkarte, die mit Google Maps arbeitet:

500x_fs-weather1

Den direkten Link gibt es hier: www.wunderground.com/auto/wxmap/



Feb 12 2010

Falls ihr mal aus dem Flugzeug fliegt…

Es gibt ja hier und da so Geschichten, dass Menschen einen Sturz aus großer Höhe überlebt haben.

Falls ihr mal in diese doch eher unschöne Situation kommen solltet, findet ihr hier ein paar Tipps um zu überleben… 😉

Vielleicht sollte man doch bei eBay nach nem Fallschirm suchen…das ist wohl sicherer 😉



Jan 22 2010

Die Belohnung für blöde Arbeitszeiten

Normalerweise bin ich ja jemand der gerne lange schläft. Also wirklich lange. Daher mag’ ich dann bei der Arbeit eigentlich auch lieber diese Tage, wo man spät aufsteht und länger arbeiten muss.

Gestern war quasi wieder so ein Tag. Nur, dass ich erst den ganzen Tag wach war, um dann um 23 Uhr beim Briefing zu erscheinen und gegen 1 Uhr sieben Stunden lang nach Osten zu fliegen. Das macht dann irgendwann nur bedingt Spass… 😉

Aber gegen 3 Uhr deutscher Zeit war es dann so weit: Die Sonne ging (für uns) schonmal auf. Da ist jetzt ja endlich meine neue Kamera hab’, musste ich das auch gleich mal ausprobieren. Ich hätte nur den Akku vorher aufladen sollen, dann wären es wohl noch weitere Fotos gewesen…aber was soll’s – es hat sich gelohnt.

P1000103

Sonnenaufgang um 3 Uhr (deutscher Zeit)

Continue reading



Dez 2 2009

Last-Minute-Urlaub

Naja…jeder weiss ja sofort, was damit gemeint ist, aber ich glaube, dass ich das dieses Mal für mich neu definiert habe.

last_minute

Den Urlaub hatte ich schon lange und ich wusste auch schon länger, was ich machen wollte: Für die Verlängerung meines Privatpilotenscheines sollte es mal wieder nach USA gehen, damit ich dort ca. 12 Flugstunden absolviere.
Der Grund dafür ist einfach: Dasselbe Flugzeuge und dieselben Stunden kosten in Deutschland annähernd doppelt so viel – also warum nicht ein bisschen was erleben und Geld sparen.

Da ich schon öfters an der Westküste der USA war, sollte dieses Mal die Ostküste herhalten und was geht nur zur Winterjahreszeit: Klar, Florida! Also ein wenig gegoogelt und ein paar Karten angesehen und so war schnell klar, dass ich diese 12h nicht einfach “nur” in Florida umherfliegen will, sondern noch ein bisschen Strecke machen wollte.

Also war schnell die Idee geboren, von Florida auf die Bahamas und zurück zu fliegen.

Wer schonmal in den USA war weiss natürlich, dass es überhaupt kein Problem ist, an irgendeinem Flugplatz ein Flugzeug zu chartern,  um damit durch die Gegend zu fliegen. Jedoch ist es ja so, dass die Bahamas nicht zu den USA gehören und man somit mit dem Flieger ins Ausland fliegt, was eine deutlich teure und aufwendigere Versicherung für den Vermieter bedeutet. Nach einiger Suche und dank eines ehemaligen Flugschul-Kollegen habe ich dann aber eine Flugschule gefunden hatte, die es erlaubt, konnte es losgehen.

War also nur noch die Frage, wer alles mitkommen möchte.

Als erstes fielen mir natürlich Jan und Matze ein, die schon das letzte Mal mit dabei waren. Matze konnte leider aus zeitlichen Gründen nicht, aber Jan war auf jeden Fall dabei. Circa zwei Wochen vor Abflug hatte sich dann Lennart noch gefunden, der auch mit von der Partie sein sollte.

Und warum jetzt “Last-Minute-Urlaub”?

Naja, bis auf das ungefähre Abflugs- und Ankunftdatum war dann wohl kaum weiter irgendwas geplant. Immerhin habe ich die Flugschule eine Woche vorher kontaktiert und konnte noch einen Flieger für die Zeit reservieren.
Der Rest ist eher ungeplant und spontan entschieden worden. Deswegen Last-Minute-Urlaub.

Die Details und Geschichten werden folgen. Im Moment sitze ich gerade in einem wirklich netten Hostel mit dem Namen “Pirate Haus”. Morgen geht es los und wir fliegen auf die Bahamas…ich bin sehr gespannt! 🙂