Nov 26 2012

Is Your Job Killing You?

Soeben gefunden, da dachte ich mir auch gleich, dass ich das mal weiterverbreiten muss. Schaut einfach mal bei den “10 most stressful jobs”, was an erster Stelle steht…

…eigentlich eine ganz gute Ausrede, warum ich so lange nichts mehr von mir hab hören lassen, oder was meint ihr? 😉

Zum VergrĂ¶ĂŸern klicken…

Danke an Daniel fĂŒr den Link!

[via www.humanresourcesmba.net]



Mrz 12 2012

Traumberuf Pilot

Nicht nur fĂŒr Kinder ist ja fĂŒr viele Menschen der Pilotenberuf ein Traumjob. Auch diverse Airlines wie zum Beispiel Air Berlin und Lufthansa zeichnen ja den Piloten auch gerne in schicker Uniform, RayBan-Sonnnebrille und ein paar jungen, hĂŒbschen Stewardessen an der Seite…

Wollt ihr also auch mal in den Genuss kommen und echt detaillierte Einblicke in das spannende und aufregende Fliegerleben bekommen, ist hier eine kleine Anleitung. Quasi ein Pilotensimulator statt dröger Flugsimulatoren… 😉

1. Bleibe die ganze Nacht wach

2. Setze dich auf den unbequemsten Stuhl den du hast – in einem Schrank – und schaue auf ein zwei Meter breites Poster von einem Cockpit.

3. Lass zwei oder drei laute Staubsauger auf höchster Stufe laufen. Dabei die Staubsauger so platzieren, dass sie zwar außerhalb der Sichtweite, aber deutlich hörbar sind. Wenn ein Staubsauger ausfĂ€llt, benutze die entsprechende Restart-Checkliste.

4. Auf der HĂ€lfte deines nĂ€chtlichen Simulatorfluges, lass eine grell leuchtende Taschenlampe fĂŒr ca. zwei bis drei Stunden direkt in dein Gesicht scheinen, um den Sonnenaufgang bei OstflĂŒgen zu simulieren.

5. Lass dir verkochtes Essen auf einem Tablett in der Mitte der Nacht servieren.

6. Von Zeit zu Zeit trinke etwas kalten Kaffee. Bitte deine Frau, die SchranktĂŒr regelmĂ€ĂŸig zuzuschlagen.

7. Wenn du auf Toilette musst weil der Kaffee durchkommt, stelle dich fĂŒr mindestens zehn Minuten vor deine BadezimmertĂŒr. Dabei das Gewicht von einem Bein auf das andere verlagern, um es etwas ertrĂ€glicher zu machen. Vergiss nicht, deine MĂŒtze dabei zu tragen!

8. Verlasse den Schrank nach den festgelegten neun oder zehn Stunden, stelle deinen Rasensprenger an und stehe fĂŒr 20 Minuten draußen in der KĂ€lte, um auf den “Hotelbus” zu warten.

9. Gehe zusammen mit deinem GepĂ€ck und dem Pilotenkoffer zu deinem Schlafzimmer. Warte vor der TĂŒr bis deine Frau aufsteht, um die Zeit zu simulieren, die benötigt wird um dein Zimmer vom Roomservice herrichten zu lassen.

10. Wenn deine Ehepartnerin fragt, was zur Hölle du die ganze Nacht gemacht hast, antworte einfach “Ich habe die Faszination eines Nachtfluges zu romantischen Orten geĂŒbt” und falle tot ins Bett.

11. Liege fĂŒr mehrere Stunden wach und hör eine Aufnahme von startenden und landenden Flugzeugen. FĂŒge unregelmĂ€ĂŸige GerĂ€usche von einer Eismaschine, einem Aufzug und einem Saubsauger, der an deine ZimmertĂŒr schlĂ€gt, hinzu. Stelle den Fernseher im Nachbarzimmer auf höchste LautstĂ€rke. Schlafe “entspannt” fĂŒr drei Stunden, stehe danach wieder auf.

12. Nimm eine Dusche mit kaltem Wasser.

13. Zahle €20 fĂŒr einen Bagel und einen Pott Kaffee.

14. Wenn du ein Purist bist, mache die oben genannten Punkte drei NĂ€chte in Folge.

 

Viel Spaß beim Simulieren! 😉

(Und wenn Ihr noch mehr ĂŒber das lustige Leben in der Luft lesen möchtet, kann ich Euch das Buch von einem Kollegen empfehlen. Ich habe “Abgeflogen” hier fĂŒr EUch rezensiert.)



Feb 15 2012

Was wir Piloten wirklich machen…

LĂ€uft im Moment etwas viral auf facebook rum. Trifft die Sache auf den Punkt, oder? 😉



Mrz 9 2010

Ausflug ins Bloguniversum: Flieger- und Pilotenblogs

Man sollte ja desöfteren mal ĂŒber den Tellerrand schauen. Damit meine ich nicht nur einen meiner Lieblingspodcasts vom Alex Wunschel,  sondern auch fliegerisch ist es mal nicht verkehrt.

Wenn man im Internet sucht, findet man vor allem den (recht alten) Eintrag bei Basic Thinking ĂŒber Berufsblogs und natĂŒrlich die recht gute Auflistung bei virtalmythen – aber wie gesagt ein wenig betagt.

Deswegen gibt es heute eine kleine Auswahl an Kollegen und Kolleginnen, die sich auch blogtechnisch betÀtigen oder betÀtigt haben.

Achja: Die Sortierung ist rein zufĂ€llig, wie meine Browser-Tags gerade offen sind… 😉

Gedanken eines Fliegenden

Ein schweizer Blog, wo ein Pilot von seinem Alltag bei der Arbeit und im Layover erzĂ€hlt. Schön finde ich, dass es nicht nur die fliegerischen Dinge sind, sondern auch die lustigen Dinge, die man nebenher so im Internet findet. Das besondere bei dem Author ist wohl, dass er bereits zwei BĂŒcher rausgebracht habe – wenn ich das soweit richtig verstanden habe.

Auch unter splitduty.blogspot.com zu finden.

Checkliste

Ein Blog eines Lufthansa-Copiloten (oder besser: SFO) aus Reutlingen (hier gibts ein Foto von ihm), der wohl in Zusammenarbeit mit dem Reutlinger General-Anzeiger hier und da ein paar Einblicke in sein Berufsleben gibt.

Window in the Skies

Was soll man sagen…die Adresse airbuspilot.ch liefert genug Informationen: Ein schweizer Airbus-Pilot, der ĂŒber seinen Alltag berichtet… 😉

Bits and Bytes

Erst dachte ich, es hÀtte was mit Informatik zu tun (Ich bin ja seitens der IT beruflich vorbelastet). Aber es ist ein Blog eines schweizer Copiloten-Kollegen, der seit 2008 fliegt und bloggt. Beruhigend, dass manche Probleme nicht nur bei meinem Arbeitgeber auftauchen. Hier als Beispiel: Der Dienstplan und das drumherum.

Nur fliegen ist schöner

Noch ein schweizer Kopilot, der ĂŒber seinen Job schreibt (zuletzt auf dem langen Weg nach Miami).

Warum schreiben so viele Schweizer Piloten eigentlich an einem Blog? Ist das bei euch ein Volkssport?! 😉

Schinken oder KĂ€se?

Die liebe @schinkenkaese habe ich ja schon an einigen anderen Stellen in meinem Blog verlinkt. Wenn ihr mal EindrĂŒcke von dem “hinter der CockpittĂŒr” zusammen mit Humor lesen wollt, ist das eine echte Empfehlung! Das letzte Posting geht ĂŒber das LĂŒgen – schade nur, dass da so selten neue Sachen zu lesen sind.

Flightlevel 390

Ein englisches Blog, welches immerhin seit 2004 von der Fliegerei berichtet. Man muss jedoch sagen, dass viele Sachen nur mit fliegerischem Wissen zu verstehen sind (Hier ein Beispiel). Wenn man es versteht, liest es sich recht interessant.

Die Welt eines Aviatikstudenten

Hier werden hin und wieder ein paar Postings von einem Studenten geschrieben, der auf dem Weg von der Schulbank ins Cockpit ist. Wer auf der suche nach schönen Luftbildern aus der Schweiz ist, wird hier fĂŒndig!

Kluges & Scheiss

Ist ein Blog einer Purserette, man erfĂ€hrt aber auf dem ersten Blick leider recht wenig ĂŒber ihre Arbeit.

Blogging Pilots

Eine Linksammlung mit Blog, die auf Englisch verfasst wurden.

Inaktive Blogs

Alles lacht, hier kommt die Fracht

Ein wirklich schön geschriebenes Blog ĂŒber das Dasein eines Copiloten bei der Fracht (sic!). Leider wurde das Blog bereits 2006 eingestellt.

Immerhin, Golfox – der Author – hat einen weitere Blog gestartet, nĂ€mlich:

Auf dem Weg nach vorne links

Ebenfalls ein Blog von Golfox. Er hat seine eigene KapitĂ€nswerdung ein wenig dokumentiert und es ist ebenso lesenswert, wie sein “altes” Blog. Aber leider hat er nach einem Jahr auch dieses Blog eingestellt.

Finde ich persönlich sehr schade, weil er nicht nur wie ich bei der Fracht war, sondern dazu noch quasi ein Nachbar – wohntechnisch gesehen – von mir ist.

Confessions of a Flight Attendant

Eine Kollegin aus MUC, die ĂŒber ihre Erlebnisse geschrieben hat.

Tomte on Tour

Ok, zugegebenermaßen kein Blog, aber der Versuch meinen Freund Tomte mal wieder dazu zu bewegen, etwas zu schreiben…! 😉

Auf dem Weg nach vorne rechts

Ist ein Blog, wo der Titel in Anlehnung an Golfox’ seinem Blog ausgesucht wurde. Es beschreibt den Weg eines FlugschĂŒlers bei der Lufthansa in Richtung Cockpit.