Nov 21 2010

Der (Un-)Sinn der Terrorangst – danke @QuarksundCo

Endlich mal ein Fernsehbericht, der mir aus der Seele gesprochen hat. Vielen Dank an werbekunst für das Video!

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Auch danke an Quarks&Co für diesen tollen Beitrag!

Als Flieger hat man ja jeden Arbeitstag mit dieser schizophrenen “Terrorabwehr” zu tun. Obwohl man selbst ein Flugzeug überall hinfliegen darf, wird der Laptop untersucht (natürlich einzeln in eine Plastikkiste legen…!), Schraubenzieher abgenommen oder angeblich “gefährliche” Gegenstände daheimgelassen. Und das, wo doch in den meisten Flugzeugen Obstmesser, Brandaxt und Brechstange zu finden sind.

Ein weiteres Highlight fand vorgestern in den USA statt:

Eine langjährige Flugbegleiterin weigerte sich aufgrund der Strahlenbelastung bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in einen Body-Scanner zu gehen und wurde somit dann per Hand abgetastet – ein übliches Verfahren. Jedoch hatte sie vor längerer Zeit Brustkrebs und trug auf der einen Seite eine Prothese, die auch alsbald von der TSA-Beamtin durch das Abtasten auffiel. Trotz Hinweise und Erklärungen der Flugbegleiterin musste sie dem Sicherheitspersonal ihre Prothese zeigen…

Die komplette unglaubliche Geschichte findet ihr im Internet, so zum Beispiel bei msnbc.

Wer noch mehr Links zu dem Thema haben möchte:

Die Amerikaner machen es uns mal wieder vor und demonstrieren, was mit einem Passagier gemacht wird, der nicht in den Nacktscanner gehen will.

Anton Adlers Ansichten über die wohl bald geschlossenen Sicherheitslücken beim Nacktscannen.

Aber vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar lesenswerte Artikel…ich bin gespannt! 🙂

/edit:

Noch ein kleiner Nachtrag, den ich soeben auf Twitter von @EinAugenschmaus via @albspotter gelesen habe:

Ranga Yogeshwar – der Moderator von Quarks&Co – hat einen schönen Artikel auf taz.de veröffentlicht. Klasse! 🙂



Apr 21 2010

Es geht weiter…nur wie?

Das Warten hat ein Ende: schliesslich hab ich aus dem Reservedienst doch noch was gewonnen und es geht auf einen Nachtflug nach Riad. Hauptgewinn sozusagen.

Auch hat gerade die deutsche Flugsicherung bekanntgegeben, dass der Luftraum nun nicht mehr gesperrt ist.

Eigentlich sehr interessant. Die Tagen wurden Flüge unter “Kontrollierten Sichtflug” (CVFR) erlaubt. Offiziell war die Wolke zu dem Zeitpunkt noch vorhanden und (Gott sei Dank) ist nichts passiert. Nun ist diese Aschewolke per Definition nicht mehr da und alles wird gut?

Ich denke, der Hauptgrund war der, dass die so oft angesprochene Fliegerei nach Sicht einen großen Haken hat: Die Verantwortung liegt komplett bei dem Kapitän.

Das Verkehrsministerium, der deutsche Wetterdienst und auch die Flugsicherung und die Airline sind fein raus, wenn was passiert.

Achja: Und offiziell darf bei der VFR-Fliegerei keine Wolke durchflogen werden. Da frage ich mich doch, wie gestern Anflüge an einige deutsche Flughäfen funktioniert haben, die einen stark bewölkten Himmel über sich hatten…

Aber zum Glück ist ja nichts passiert. Und wie gut, dass man im Zweifelsfall jemanden gehabt hätte, auf den die Schuld geschoben werden könnte…



Nov 2 2009

Zuverlässigkeit und Terrorwahn

Neulich habe ich Post vom Amt bekommen. Zur Abwechslung war es mal kein total überteuertes und qualitativ schlechtes Foto beim Autofahren, sondern die Mitteilung dass ich nun hochoffiziell (mal wieder) zuverlässig und nicht terrorgefährdet bin.

zupFünf Jahre lang ist dieses Zettelchen gültig. Der nächste Antrag auf weitere Zuverlässigkeit muss aber wieder in einem Jahrgestellt werden, wo ich “denen” per Unterschrift einwillige, in allen Akten und Datensätzen nach mir zu wühlen.

Ich finde es toll, dass man über solche einfachen Methoden zuverlässig feststellen kann, ob jemand ein Terrorist ist oder nicht. Sicherheitskontrollen und anderer Wahnsinn zur Beruhigung der Massen gibt es trotdem weiterhin für jeden (auch sicherheitsüberprüften).

Achja: Die Kosten über mehr als 100 Euro zahlt mein Brötchengeber. Bei Privatpiloten, die diese sinnfreie Prozedur seit einiger Zeit auch machen müssen (man könnte ja mit einer kleinen Cessna ganze Städte zerstören…), bleiben die Kosten bei denen hängen.

Schönen Dank auch…

Oder um es im neuen Internetslang auszudrücken:

Und alle so: “Yeah!”